WIMITZ BIER
GEFÄHRLICH EHRLICH

Alles begann mit zwei Reitern. Nach einem Wanderritt begegneten sie einem passionierten Braumeister, der für sich und seine Freunde daheim naturbelassenes Bier braute und die Reiter auf ein Bier einlud. Nach dem ersten Glas sagte der eine: „Seit Jahrzehnten habe ich nicht mehr so ein Bier getrunken!“ Und nach dem dritten Glas sprach der andere: „So lass auch uns Bier auf diese Weise brauen!“
Aus den zwei Reitern wurden vier Weggefährten, aus der Idee wurde eine Vision und aus der Vision die Wimitz Privatbrauerei. In den Wimitzgraben hat uns die Suche nach der Grundlage der Vision vom gefährlich ehrlichen, unverfälschten Biergeschmack geführt. Perfektes Quellwasser zum Brauen – sauber und sehr weich. Abgeschieden, inmitten unberührter Natur, wird hier nördlich von St. Veit seit 2011 mit viel Leidenschaft völlig naturbelassenes Bier gebraut.
Unserem Wachstum sind von Natur her Grenzen gesetzt, da wir nicht mehr brauen können, als unsere Quelle zu Tage bringt. Das macht es einfacher Unabhängig zu bleiben, unseren Prinzipien treu zu bleiben, unverfälschte Produkte anzubieten, jegliche Manipulation zu vermeiden und völlige Transparenz in unserer Brauerei zu bieten – einfach gefährlich ehrlich zu sein.


NATURBELASSEN
DER NATUR VERTRAUEN

Der Natur nichts Zusätzliches hinzuzufügen und dem Bier nichts Natürliches nehmen, das ist unsere Brauerei-Philosophie. So ist das Bio-Siegel nur ein Stein unseres Bier-Fundaments.
Wimitzbier ist unbehandeltes Quellwasser ohne chemisch-technisches Aufbereitung, veredelt mit Hopfen und Malz aus kontrolliert biologischem Anbau. Keine Pestizide, keine künstlichen Düngemittel, keine Genmanipulation – die Natur einfach belassen.
Der Brauprozess richtet nach den natürlichen Gegebenheiten. Anschließend genießen die Biere eine langsame Gärung und eine ausgedehnte Reifezeit. Unsere Naturbiere erfordern besonders Lagerzeiten, ehe sie abgefüllt werden können. Das Bier klärt sich mit der Schwerkraft und reift mit der Kälte. Wir verzichten auf Kieselgur-Filtration, Kurzzeiterhitzung, Pasteurisation und auf alle sonstigen Stabilisierungen. Deshalb haben unsere gefährlich ehrlichen Biere viel kürzere Haltbarkeit als behandeltes Bier, was zudem eine intensive Logistik und regionale Vermarktung erfordert.

UNABHÄNGIG
WESENTLICHES SELBST IN DIE HAND NEHMEN

Der Gefahr von Lieferengpässen und extremen Preisschwankungen bei qualitativ hochwertigen Rohstoffen begegnen wir mit unserem Streben nach weitgehender Unabhängigkeit. Unser Ziel ist es, die wichtigen Dinge für unser Wimitz Bier selbst in der Hand zu haben – so nahe wie möglich an unserer Veredelung in der Brauerei.
Seit 2014 bauen wir selbst Bio-Gerste an, und decken damit weitestgehend unseren Bedarf an Malz. Im Jahr 2015 ist unsere eigene Flüssighefe-Vermehrung in Betrieb gegangen und als 2016 plötzlich unsere Bio-Aroma-Hopfensorten auf Jahre ausverkauft waren, beschlossen wir, auch Hopfen selbst anzubauen. Mit dem Wimitzer Bio-Landpils konnten wir erstmals alle gefährlich ehrlichen Bausteine zusammenführen und nicht nur ein unbehandeltes, sondern auch unabhängiges Kärntner Bier brauen.
Zu wissen wo etwas herkommt, wie es verarbeitet wird und welche Menschen für die Qualität bürgen, nimmt einen immer höheren Stellenwert bei den Kunden ein. Türen und Tore unserer Brauerei stehen für alle offen, die sich von unserer Philosophie überzeugen und Bier „gefährlich ehrlich“ erleben wollen.